Startseite / Ratgeber / Milchige Gläser – jetzt werden sie wieder klar
Bild Weingläser

Milchige Gläser – jetzt werden sie wieder klar

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! So ist es auch nicht sehr verwunderlich, dass man auch an besonders schönen Gläsern hängt und sie zu jeder sich bietenden Gelegenheit benutzen möchte.
Leider haben zu oft genutzte und gewaschene Gläser die Eigenschaft, mehr und mehr Belag zu bilden bzw. milchig zu werden.
Damit die Lieblingsgläser auch weiterhin glänzen, gibt es hier wertvolle Tipps, wie das milchige der Gläser verhindert oder sogar beseitigt werden kann.

[su_heading]

Was ist machbar und was nicht?

[/su_heading]

Bevor die Tipps kommen, darf nicht unerwähnt bleiben, dass milchige Gläser nicht immer durch äußere Verunreinigungen entstehen. Im schlimmsten Fall entsteht ein milchiger Film auf dem Glas, der durch Korrosion entsteht. Dies kommt nicht zuletzt vom aggressiven Spülmittel, welches kleinste Risse im Glas erzeugt. Diese werden durch die große Hitze während des Spülens und das schnelle Abkühlen noch verstärkt.

Diese Miniatur-Risse im Glas können nicht mehr repariert werden, daher ist es sinnvoll die wertvollsten Gläser nicht zu oft dem „heiß – kalt“ der Spülmaschine auszusetzen, sondern sie bei moderater Temperatur des Öfteren von Hand selbst zu reinigen.

[su_heading]

Trübungen wirkungsvoll beseitigen

[/su_heading]

Milchige Gläser entstehen oft durch Eintrübungen, welche aus Ablagerungen des Spülmittels der Spülmaschine bestehen.
Sollte das Reinigen der Gläser unter kaltem Wasser nicht genügen die milchige Verfärbung der Gläser zu beseitigen, dann kann man den Reinigungseffekt mit ein paar Tropfen Zitronensäure oder Essigessenz verstärken, dadurch sollte die Verunreinigung wie durch ein kleines Wunder verschwinden. Um weitere Ablagerungen zu vermeiden, müssen die Gläser direkt mit einem trockenen Tuch abgetrocknet werden.

Bild Wein[su_heading]

Milchige Gläser durch Kalk

[/su_heading]

Die Härtegrade des Wassers sind in Deutschland von Region zu Region unterschiedlich, jedoch werden sich früher oder später bei Gläsern auf jeden Fall Kalkspuren anlagern.
Die gute Nachricht ist, es gibt wirkungsvolle Mittel gegen Kalkspuren, um die Gläser wieder wie neu aussehen zu lassen.

Eine Möglichkeit ist es, die Gläser kopfüber in ein Bad aus heißem Wasser, in welchem Zitronensäure (Pulver oder Flüssig) aufgelöst wurde, zu stellen. Sollte keine Zitronensäure vorhanden sein, hilft auch Salmiakgeist oder die bewährte Essigessenz. Sobald Luftbläschen im Wasser aufsteigen beginnt die Säure den milchigen Belag zu entfernen, dies kann eine Weile dauern.
Zu guter Letzt, müssen die Gläser nur noch mit klarem Wasser gereinigt und dann sorgfältig getrocknet werden. Und siehe da, fast wie neu!

[su_heading]

So hat das schon die Oma gemacht

[/su_heading]

Selbstverständlich gibt es auch unkonventionelle, altbekannte Mittel um milchige Gläser wieder auf Vordermann zu trimmen. Sollten sich Getränkeablagerungen am Glas festgesetzt haben, sei es durch Limonade, Tee oder Kaffee, dann hilft eine Tablette von Omas Gebissreiniger, um die Gläser wieder strahlend sauber zu bekommen. Übrigens geht auch eine Brausetablette eines Vitamin-C Konzentrats.

Wenn es mal schnell gehen muss, hilft eine Kartoffel- oder Zitronenscheibe um erste Erfolge zu erzielen, dies löst leichte Verunreinigungen bereits nach kurzem Reiben am Glas.
Zuletzt wird das Glas dann einfach mit einem Tuch aus Mikrofaser speziell für Gläser oder einem Baumwolltuch. Wichtig ist dabei einfach ein gründliches Abtrocknen, damit keine Rückstände eintrocknen können.

[su_heading]

Damit milchige Gläser gar nicht erst entstehenGläser in der Spülmaschine

[/su_heading]

Um milchigen Gläsern vorzubeugen, kann von Anfang an so einiges beachtet werden, um den Prozess zu verlangsamen oder gar zu stoppen.

Ein kleines Gefäß mit Essig in der Spülmaschine wirkt Wunder und verhindert die Ablagerung von Kalk am Geschirr und milchige Gläser.

Die Zugabe von Salz sollte nach dem Härtegrad des Wassers bemessen und angepasst werden. Die Härte des Wassers kann bei der Stadt angefragt werden. Bei größerer Härte wird eine größere Zugabe von Salz benötigt.

Es sollte auch dringend auf die richtige Dosierung des Spülmittels geachtet werden, wenn vermehrt Ablagerungen auftauchen, einfach die Dosierung verringern. Die Dosis erhöhen sollte man, sobald der Schmutz nicht mehr beseitigt wird.

Wichtig ist es, darauf zu achten, ob in den Spülmaschinenstabs (falls verwendet), schon Klarspülmittel beinhaltet ist. Sollte dies der Fall sein, bitte auf keinen Fall noch extra Klarspülmittel zum Spülvorgang verwenden.

Das Geschirr und vor allem die Gläser sollten niemals zu eng beieinander stehen, der Abstand der einzelnen Gläser sollte bei ca. einem Zentimeter liegen.

Bild Spülmaschinentabs[su_heading]

Wer spült, rostet!

[/su_heading]

Zusätzlich zu den milchigen Gläsern, durch Risse, Kalk oder Spülresten, kann es hin und wieder auch kleine Rostflecken auf den Gläsern, aber auch auf allen anderen Geschirrteilen in der Spülmaschine geben. Bevorzugt jedoch auf altem Besteck.
Dies liegt daran, dass altes Besteck und das Geschirr nach dem Spülgang zu lange in der geschlossenen Spülmaschine verweilen und sich der „Flugrost“ an den verschiedenen Teilen ablagern kann.

Hier hilft es, die Spülmaschine direkt nach dem Fertigstellen des Waschgangs zu öffnen, damit der heiße Wasserdampf abziehen kann, ein kleiner Geheimtrick jedoch ist es, ein Stück Alufolie mit in die Spülmaschine zu klemmen. Bevorzugt klemmt man die Alufolie in den Besteckkasten.
Dies sorgt dafür, dass der Flugrost von der Alufolie angezogen wird, da Aluminium als unedles Metall ist. Aufgrund der Redoxreaktion wird der Rost geradezu von der Alufolie angezogen und bleibt dem wertvollen Geschirr und den Gläsern fern.

[su_heading]

Gläser schonen durch gesonderte Reinigung

[/su_heading]

Die Reinigung in einer Spülmaschine ist dazu gedacht, starke Verschmutzungen des Geschirrs wieder sauber zu bekommen.
Die Stärke der Reinigungsmittel die dafür verwendet werden, ist umso stärker und die Dauer der Reinigung ist für Gläser, die nicht so sehr verschmutzt sind, viel zu lang, dadurch entstehen milchige Gläser.

Dies bedeutet, dass empfindliche Gläser oder Geschirrteile übermäßig belastet werden und es nur eine Frage der Zeit ist, bis entweder die Korrosion oder Ablagerungen ein Problem darstellen.
Das liegt nicht zuletzt an der verwendeten Lauge, daher ist es ratsam, Gläser mit möglichst wenig Zugabe von Spülmittel in einem Kaltprogramm laufen zu lassen, wenn es unbedingt die Zeit sparende Spülmaschine sein muss.

[su_heading]

Sonderbehandlung für die Lieblingsgläser

[/su_heading]

Generell lässt sich sagen, dass milchige Gläser grundsätzlich durch schonende, jedoch aufwändigere Handwäsche vermieden werden können. Weniger Mittel und Zusätze, ein wenig warmes Wasser und wenn es sein muss, hier und da etwas Konzentrat für die groben Ablagerungen. Dadurch werden die Gläser wieder richtig sauber und vorzeigbar bzw. ihr Zustand wird erst gar nicht so bedenklich, dass man sich über angeekelte Besucher Gedanken machen muss.

Bildernachweis:
Titelbild – Weingläser Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Gläser in der Spülmaschine Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Spülmaschinentabs Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Über Ceyda

Check Also

Bild Badezimmer

Urinstein entfernen

Das typische Problem bei allen Toiletten: Schwer zugängliche Stellen setzen besonders leicht unansehnlichen Belag (Urinstein) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.