Startseite / Ratgeber / Luftfeuchtigkeit erhöhen – für eine gesunde Atemluft

Luftfeuchtigkeit erhöhen – für eine gesunde Atemluft

Für ein angenehmes und gesundes Raumklima ist nicht allein die jeweilige Temperatur, sondern auch die Luftfeuchtigkeit verantwortlich. Hierbei ist zu beachten, dass die Luftfeuchte auf einem idealen Mittelwert liegt. Ist sie zu niedrig oder zu hoch, kann es sich negativ auf das Wohlbefinden der Bewohner auswirken. Um die Luftfeuchtigkeit stets im Blick zu haben, hilft ein Hygrometer, das die aktuelle Feuchte des Raumes anzeigt. Im Kinderzimmer, Wohn- und Arbeitszimmer sowie im Schlafbereich liegt der ideale Wert zwischen 40 und 60 Prozent. In der Küche zwischen 50 und 60 Prozent, im Badezimmer zwischen 50 und 70 Prozent und im Keller zwischen 50 und 65 Prozent.

Um die beste Luftfeuchtigkeit zu erreichen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. So können beispielsweise die Fenster geöffnet werden, sodass feuchte Außenluft eindringen kann. Eine weitere Variante ist der Einsatz schöner Zimmerpflanzen, die das allgemeine Raumklima verbessern. Mit moderner Technik wie einem Luftbefeuchter lässt sich ebenfalls die ideale Luftfeuchte erreichen.

[su_heading]

Richtiges lüften dient der Gesundheit

[/su_heading]

Wer es allerdings nicht schafft nach geraumer Zeit eine gesunde Luftfeuchte herzustellen, sollte der Ursache auf den Grund gehen.
Manchmal liegt es einfach am ungeschickten Lüftungsverhalten und dieses Problem lässt sich schnell lösen:

  • Gekippte Fenster, um einen Luftaustausch vorzunehmen, ist traditionell und langweilig. Deutlich effektiver wirkt sich Stoßlüften (kurzes weites öffnen der Fenster) aus.
  • Soll die erhöhte Luftfeuchtigkeit des Badezimmers genutzt werden, im Anschluss an Duschen oder Baden die Badezimmertür und nicht das Fenster öffnen. Die feuchte Luft kann so ganz einfach die anderen Räume durchfluten.
  • Rauchern wird empfohlen gegenüberliegende Fenster zu öffnen, damit Durchzug die trockene, ungesunde Luft gegen feuchte, nikotinfreie Luft austauschen kann.
  • Lüften wird zudem mehrmals am Tag empfohlen. So kann nicht allein die Luftfeuchte reguliert, sondern auch sauerstoffreiche Luft gegen verbrauchte Luft ausgetauscht werden.
  • Gelüftet soll zu einer Tageszeit, wenn sich auch Außen eine höhere Luftfeuchte ansammelt. Dieser Zeitpunkt ist am einfachsten mit zwei Hygrometern zu ermitteln, wobei jeweils ein Messgerät Innen und Außen angebracht ist.

Bild Papyrus[su_heading]

Mit Pflanzen für eine gesunde Luftfeuchtigkeit sorgen

[/su_heading]

In modern eingerichteten und technisch gut ausgestatteten Wohnungen/Häusern ist es oft die Fußbodenheizung, die eine niedrigere Luftfeuchtigkeit begünstigt. Um eine ideale Luftfeuchte zu schaffen, muss jedoch nicht auf den Luxus warmer Füße verzichtet werden. Die einfachste Lösung, um eine höhere Luftfeuchtigkeit herzustellen, sind hier Zimmerpflanzen. Allerdings eignen sich nicht alle Pflanzen zum Luftbefeuchten, sondern nur Gewächse, die einen hohen Wasserbedarf haben. Diese geben auch ausreichende Feuchtigkeit wieder ab.

Papyrus oder Zyperngras ist zum Beispiel besonders gut geeignet. Ebenso die Zimmerlinde sowie die Grünlilie. Ist die Raumluft besonders trocken, ist es zu empfehlen, die Pflanzen öfter zu wässern, da so mehr Luftfeuchtigkeit verdunstet. Eine gute Lösung ist auch das Besprühen der Grünpflanzen, da die feinen Tröpfchen schnell verdunsten und so direkt auf die Luftfeuchte einwirken.

Zimmerpflanzen dienen auch dem psychischen Wohlbefinden.

Wer allerdings Pflanzen im Topf nicht mag oder nicht über einen grünen Daumen verfügt, ist zwangsläufig auf Luftbefeuchter angewiesen. Besitzen die Bewohner dagegen ein offenes Aquarium/Terrarium steigt auch hier ausreichend Wasserdampf auf, um die Luftfeuchtigkeit der Räume zu erhöhen.

[su_heading]

Die ideale Luftfeuchtigkeit in Winter wie auch Sommer schaffen

[/su_heading]

Sinkt die Luftfeuchte in den Wintermonaten stark ab, können Maßnahmen wie beispielsweise Bügeln oder Wäsche trocknen in den Wohnräumen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit sorgen. Feuchte Luft aus dem Bad/Duschbad sorgt ebenfalls für eine angenehme Raumfeuchtigkeit, wenn die Tür geöffnet bleibt. Im Winter sollten die Fenster nie zu lange geöffnet bleiben. Während der kältesten Zeit sind pro Tag 5 Minuten ausreichend, wobei die Fenster ganz zu öffnen sind. Die Heizung sollte währenddessen abgedreht werden. Anschließend die erwünschte Temperatur wieder einstellen.

Bei geringer Luftfeuchte kann eine kleine Schale oder Ähnliches aufgestellt oder am Heizkörper aufgehängt werden. Allerdings sammeln sich in stehendem Wasser schnell Bakterien, die sich im Raum verteilen. Das Wasser ist somit häufig auszutauschen, der Behälter regelmäßig sorgfältig zu reinigen. Bei professionellen Luftbefeuchtern ergibt sich das gleiche Problem.

Im Sommer lassen sich heiße Temperaturen bei niedriger Luftfeuchtigkeit besser ertragen. Dennoch sollte aus gesundheitlichen Gründen die Luftfeuchte keinesfalls unter 40 Prozent sinken. Hierfür bieten sich beispielsweise elegante Zimmerbrunnen an. Diese geben laufend Wasserdampf ab und liefern dazu ein beruhigendes Plätschern.

Bild Handtücher[su_heading]

Weitere Maßnahmen, um die Raumluftfeuchte angenehm zu gestalten

[/su_heading]

Kleine feine Wassergefäße können beispielsweise Küchengeschirr sein oder sogar Antiquitäten. Diese lassen sich dem Interieur einfach anpassen und erhöhen im Sommer ebenfalls die Luftfeuchtigkeit der einzelnen Räume. Das Aufhängen von leicht feuchten Tüchern/Handtüchern kann ganz simpel die Luftfeuchte angenehm erhöhen. Dies ist zwar nicht besonders hübsch, jedoch sehr effektiv. Hierfür mehrere (zwei oder drei) Baumwollhandtücher in einem Handwaschbecken mittels kaltem Wasser einweichen. Sind die Handtücher mit Wasser gesättigt, werden sie ausgewringen, bis es nicht mehr tropft. Anschließend auf einem Wäscheständer oder einer provisorischen Leine im Raum aufhängen.

Wenn zwei Hygrometer installiert werden (innen und außen), kann die erhöhte Luftfeuchtigkeit außen ermittelt werden. Durch Öffnen der Fenster zu diesem günstigen Zeitpunkt kann die innere Luftfeuchte verbessert werden. Im Sommer sollte hierfür das Fenster weit für etwa 20 Minuten geöffnet bleiben.

Bildernachweis: Titelbild – Wohnung durchlüften Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Papyrus Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Handtücher Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Über Ceyda

Check Also

Bild Badezimmer

Urinstein entfernen

Das typische Problem bei allen Toiletten: Schwer zugängliche Stellen setzen besonders leicht unansehnlichen Belag (Urinstein) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.