Startseite / News / Freenet sieht kein Problem bei der Fusion von EPlus und o2

Freenet sieht kein Problem bei der Fusion von EPlus und o2

(CT) Vor rund einem halben Jahr sorgte die Übernahme von Gravis durch den Anbieter Mobilcom-Debitel für Schlagzeilen. Das Unternehmen kündigte an das Produktsortiment der Gravis-Stores im Zuge der Übernahme erweitern zu wollen. Jetzt ist der Schritt der Erweiterung im Berliner Store erfolgt. Ab sofort bietet der Store am Ernst-Reuter-Platz in Berlin auch Geräte von Sony und Samsung an. Auf der Veranstaltung konnte die Seite Teltarif.de dem Vorstandsvorsitzenden der Mobilcom-Debitel AG Christoph Vilanek gleich noch ein Statement zur geplanten Fusion zwischen EPlus und o2 entlocken. Laut seiner Aussage gegenüber dem Portal sehe er die Fusion entspannt. Der Mobilfunk-Markt habe dadurch drei gleich starke Player. Interessant sei laut seiner Aussage mit welchen Regulierungen dieser Deal über die Bühne gehe. Interessant sei zudem was mit den Discounter-Marken passieren die im EPlus Netz entstanden sind. Ein Wechsel zu Telekom und Vodafone als Provider würde einen Netzwechsel für die Kunden bedeuten. Gleichzeitig könnten die Anbieter im EPlus Netz bleiben sofern sie zum Beispiel Mobilcom-Debitel als möglichen Provider nehmen.

Gravis bietet ab sofort Apple, Samsung und Sony-Geräte an

Neben der Diskussion um die Mobilfunk-Anbieter war natürlich auch der Wechsel des Konzeptes von Gravis entscheiden. Das Unternehmen wolle, so betonte Vilanek, verschiedene Ökosysteme aufzeigen sowie den Kunden beim Wechsel vom einen zum anderen System zu helfen. Kunden stießen oftmals an die Grenzen ihres technischen Wissens. Deshalb werde größtmöglicher Wert auf Beratung gelegt. Von Samsung werde nicht die komplette Produktpalette zu Gravis übernommen. Es sollen jedoch zum Beispiel die technischen Möglichkeiten bei der Kommunikation verschiedener Geräte untereinander gezeigt werden. Auch bei Sony gehe der Fokus im Bereich der Produktpräsentation innerhalb des Gravis-Stores auf die Steuerung der Geräte untereinander.

 

Über Christoph Till

Check Also

Inflation bleibt hartnäckig

Viele Verbraucher wissen es sicherlich bereits. Oder sie spüren es zumindest beim Blick in den …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.