Startseite / News / Erneut weltweiter Lebensmittelskandal bei Fonterra-Milcherzeugnisses

Erneut weltweiter Lebensmittelskandal bei Fonterra-Milcherzeugnisses

Melkkarussell(ARK) Für Verbraucher der Nahrungsmittelbranche gibt es ernste Informationen, die vor allem Menschen in China aber auch die Bevölkerung weltweit betreffen. Der größte Milchexporteur muss sich wegen der hochgiftigen Bakterienverunreinigung in Milcherzeugnissen verantworten.

Das Molkeerzeugnis-Unternehmen Fonterra aus Neuseeland muss sich wegen seiner giftigen Molkeprodukte erklären. Am Wochenende nahm der Konzern durch seinen Chef Theo Spierings persönlich Stellung und informierte auf einer Pressekonferenz in Peking die Öffentlichkeit. Der Lebensmittelskandal dreht sich um Molkeprodukte, die bereits im Frühjahr 2012 hergestellt wurden und in den Export vor allem nach China gelangten. Die durch hochgiftige Bakterien, dem Botulismus-Erreger verseuchten Produkte fanden besonders in Sportgetränken und in Babynahrung Einsatz.

Ein Stück Produkttechnik verursacht weltweite Produktverunreinigung

Das im Molkereikonzentrat befindliche Gift soll sich in mehreren Dutzend Tonnen und Chargen befinden. Neben China sind auch weitere asiatische Länder aber auch der australische Kontinent betroffen. China stoppte die einfuhr der Nahrungsmittel und auch weiterverarbeitenden Unternehmen wie Danone riefen den Vertrieb der entsprechenden Produkte zurück. Der weltgrößte Exporteur für Molkereierzeugnisse steht wiederholt in der Kritik, besonders auch wegen der zögerlichen Informationsweitergabe und Aufklärung. Im aktuellen Skandal soll ein verunreinigtes Produktionsrohr in einer neuseeländischen Fabrikationsstätte eine entscheidende Rolle spielen. Bereits Anfang des Jahres und auch im Jahr 2008 kam es zu Lebensmittelskandalen. In China starben damals mehrere Kinder, die vergiftetes Milchpulver zur Nahrung bekamen.

Auch wenn sich der Vorstand persönlich und in der Öffentlichkeit entschuldigte, brach der Aktienkurs des global agierenden Wirtschaftsunternehmens am Montag um fast 10 Prozent ein, das entspricht einem finanziellen Verlust von etwa 600 Millionen Euro.

Bildquelle:By Gunnar Richter Namenlos.net (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Über Arno Kuss

Freiberuflicher Redakteur, Autor und Storyteller. Themenschwerpunkte: Zeitgeist, Gesellschaft und Umwelt. Für mich zählt die Geschichte in der Meldung.
Google+

Check Also

Sponsored Video: Die Danke-Million von Tipp24.com

Ein ‘Danke’ an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt ist weit mehr als nur …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.