Startseite / News / BlackBerry Messenger bald kostenlos für iOS und Android

BlackBerry Messenger bald kostenlos für iOS und Android

Schon seit Längerem kündigt das Unternehmen BlackBerry an, seinen Messenger für iOS und Android zur Verfügung zu stellen. Offenbar könnte sich das „bald“ heute in ein konkretes Datum verwandeln, denn BlackBerry hat eine Produktpräsentation angekündigt, die heute in Malaysia stattfinden soll. Außerdem laufen in Kanada bereits seit längerem Fernsehspots, die über das baldige Erscheinen vom BlackBerry Messenger für iOS und Android berichten. BlackBerry könnte, so lauten Berichte, die App schon vor Wochen bei Apple zur Überprüfung eingereicht haben. Für Android ist längst eine funktionierende Version des BlackBerry Messengers im Umlauf, die allerdings den Besitz einer BlackBerry ID voraussetzt.

Etablierte Konkurrenten könnten den Weg für den Messenger verbauen

Eines ist klar: BlackBerry benötigt dringend eine Erfolgsnachricht. Aufgrund sinkender Verkaufszahlen der eigenen Geräte steht das Unternehmen vor dem Ruin. Jedoch könnte der Messenger, der bereits aus der Anfangszeit der Smartphones stammt und sehr viele nützliche Funktionen mitbringt, möglicherweise für positive Nachrichten aus dem BlackBerry Bereich sorgen. Jedoch gibt es im Messenger-Bereich bereits große Konkurrenz. So ist eine der meistgenutzten Apps WhatsApp. Ebenso beliebt sind der Facebook Messenger oder Google Hangouts. Die sinkenden Verkaufszahlen der BlackBerry-Geräte sorgen dafür, dass über den Verkauf der Smartphone-Sparte und die Ausgliederung des Messengers in ein eigenes Unternehmen gesprochen wird. Experten rechnen damit, dass die Marke BlackBerry sowie das Unternehmen nach einem Verkauf in mehrere Teile zerschlagen wird. Sie rechnen damit, dass mögliche Käufer eher am weitreichenden weltweiten Vertriebsnetz von BlackBerry interessiert sind als an der Geräte-Sparte. Lenovo gilt derzeit als heißester Kandidat für eine mögliche Übernahme des kanadischen Unternehmens. Das Unternehmen ist immerhin daran interessiert, seine Marktanteile auszubauen.

 

Über Christoph Till

Check Also

Der Brexit: Das Ende der britischen Wirtschaft?

Monatelang stand in den Medien nichts anderes: Der Brexit ist das Ende der britischen Wirtschaft. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.